Borneo, Indonesien, Postcards, Unsere Weltreise

Derawan Island – Mantas, ein Quallensee & un po‘ di Italianità

Wenn wir eines während dieser Reise über uns selbst gelernt haben, dann ist es wohl, dass wir Insel Kinder sind. Wir lieben klitzekleine paradiesische Inseln, die auf den ersten Blick nicht auf den grossen Karten erscheinen, die uns mit türkisblauem Wasser zum Schnorcheln einladen und mit nichts als Kokospalmen bewachsen sind. 

Seit wir 3 Wochen zuvor Karimunjawa verlassen haben, konnten wir es kaum erwarten diese kleine Inselgruppe östlich von Borneo zu betreten.

Dafür haben wir per Propeller Flugzeug, Bus & Boot einige Kilometer zurückgelegt. Ach was macht man nicht alles, um in einem Insel- & Unterwasserparadies zu landen? Unsere Erwartungen waren dementsprechend sehr hoch. Und die Tatsache dass wir schon so ein kleines bisschen inselverwöhnt (hier, dort & damals) sind, gab Derawan ehrlich gesagt einen ziemlich schwierigen Start.  

Bereits als wir die Insel ansteuerten, stellten wir fest wie zugebaut die Strände sind. Wohin das Auge reichte, ragten einfache Homestays und Gästehäuser auf Stelzen ins Wasser. Wie man es sicherlich von Bildern aus der Südsee kennt. Nur eben ein bisschen weniger luxuriös - dafür umso farbenfroher. 

Angekommen, machten wir uns gleich auf Entdeckungstour. Nach einem schönen Strand suchend, um uns von der äquatorialen Hitze Borneos abzukühlen. Fehlanzeige. Wegen Flut, Korallen, Müll & eben diesen Südsee Resorts für Arme blieben wir abgesehen vom unaufhörlichen Schwitzen trocken.

 

Doch wenn wir auf unserer Reise noch etwas gelernt haben, dann ist es ganz klar, dass die besten Erinnerungen zu 99% dank wunderbaren Bekanntschaften entstehen. Wir hatten das Glück unseren Homestay mit zwei tollen Paaren zu teilen. Jessi & Enzo, zwei deutsch-italienische Weltenbummler und Fabrizio & Faith, die aus Milano jedes Jahr nach Indonesien reisen und schon unzählige Ecken dieses wunderbaren Landes entdeckt haben.

Stundenlanges Philosophieren übers Reisen, Essen, Pasta & ein bisschen Italianità gehört war also vorprogrammiert.

Zusammen machten wir uns dann am nächsten Tag auf eine Schnorchel Tour, um zwei Erlebnisse in unseren Weltreise Rucksack einzupacken, die wir sicherlich niemals vergessen werden. 

Manta Parade – so heisst der Spot vor der kleinen unbewohnten, palmengesäumten Insel Sangalaki. Nach unserem Schnorchel Erlebnis wissen wir auch defnitiv wieso er diesen Namen verdient: „Jump into the water here, quick!“ Wir sahen, dass sich gleich unter der Wasseroberfläche etwas bewegte, doch wir hatten ja keine Ahnung was uns erwarten würde sobald wir vom Boot sprangen und mit der Taucherbrille untertauchten. 

Anfangs suchten wir noch regelrecht nach den schwebenden Meeresbewohnern. Doch als wir dann ein paar Minuten lang im Wasser waren, kamen die neugierigen Tiere immer wieder auf uns zu und legten eine Show hin, wie wir sie noch nie erlebt haben.

15 majestätische Manta Rochen schwebten um uns, unter uns & hinter uns. Der grösste hatte eine Spannweite von 4 Metern. Und wir waren die einzigen Besucher, die sich mit ihnen im Wasser tummeln durften. 

„Ihr habt Glück, die letzten 3 Male an denen ich mit Touristen hier war, waren weit und breit keine Mantas zu sehen.“, meinte der Bootsfahrer als wir mit einem riesigen Smile auf dem Gesicht sprachlos zurück ins Boot kletterten. Und was für ein Glück wir hatten!

30 Minuten Bootsfahrt weiter auf Kakaban Island erlebten wir etwas Einzigartiges, was es so nur an zwei Orten auf der Welt gibt - einmal hier auf Borneo & zum Zweiten ein paar tausend Kilometer weiter in der Südsee: ein Salzwassersee mit Millionen von Quallen, die ihr Gift in dieser für sie gefahrlosen Umgebung im Laufe der Evolution verloren haben. Ziemlich surreal das Ganze! 

Aus dem dichten Urwald dringend die Rufe exotischer Vögel - ansonsten stört kein Geräusch die Stille des Tages. Vor uns der vor 12'000 Jahren vom Meer abgetrennte und so gebildete See. Er beschlagnahmt 70% des Eilandes und besteht aus salzhaltigem Brackwasser.

Angekommen auf der Holzplattform ziehen wir unsere Taucherbrille über den Kopf und entdecken ein wahrhaftig absurdes Paradies vor uns.

Wer also von der Unterwasserwelt angetan ist, der sollte Derawan Island definitiv auf die Bucketlist packen. Die Mantas & der Quallensee waren einmalige Erlebnisse, von denen wir jetzt noch unglaublich überwältigt sind.

Hier geht's zu unserem Kalimantan Video mit ein paar Eindrücken von Derawan Island

Wusstest du schon, dass wir einen eigenen You-Tube Kanal haben, wo wir jeweils unsere Videos bereitstellen?

Und falls du uns auf Instagram noch nicht folgst, dann wird es heute höchste Zeit.