Italien, Postcards, Unsere Weltreise

Kalabrien – Airbnb, Asia & atemraubende Schärfe

«Buchung abschliessen», wir waren noch in Sizilien. Wir klickten und wussten, dass wir die nächsten Nächte 2 Kilometer ausserhalb von Tropea – DEM touristischen Zentrum in Kalabrien – in einer kleinen Ortschaft Namens Gasponi übernachten werden.

Was wir jedoch nicht wussten war, dass wir mit der Buchung dieses Airbnb’s wahrhaftig ein Zuhause fernab von Zuhause finden würden. Und...

...dass wir morgens jeweils vom Wind, der durch die Olivenbäume rauscht & Vogelgezwitscher geweckt werden.

...dass wir in einem kleinen Dorf mit 4 Häusern & 1 Kirche hausen dürfen.

...dass man hier in Süditalien von Gojibeeren, über Granatapfel bis hin zu Passionsfrucht alles, aber wirklich alles, im eigenen Garten anbauen kann.

...dass dementsprechend die frischen Frühstückssäfte jeden Pineapple Juice, den wir bisher in der Welt geschlürft haben, im Handumdrehen in den Schatten stellen können.

...dass wir einen Esel Namens "Asia" als Airbnb Haustier haben werden.

...dass wir anstatt der gebuchten 2 Nächte schnell mal 4 daraus machten.

UND dass Kalabrien für uns von diesem Zeitpunkt an, für immer Isabellas Familie mitsamt dem Esel bedeuten würde.

Aber dazu nun mehr.

Wo immer wir hinreisen, checken wir immer die Unterkünfte auf Airbnb. Zusammen mit Booking.com ist das unsere Lieblingsplattform. Und das hat mehrere Gründe:

  1. Die Originatliät - Man findet immer wieder aussergewöhnliche Unterkünfte wie zB ein Hausboot in Amsterdam oder ein Baumhaus auf Bali
  2. Das Persönliche - weil man durch den Gastgeber den Menschen vor Ort viel näher kommt, ist die Erfahrung umso intensiver, authentischer & persönlicher
  3. Der Preis - meistens ist es günstiger in Airbnb Zimmer oder Wohnungen zu übernachten als in Hotels

Dies soll keine Werbung sein, sondern unsere persönliche Erfahrung widerspiegeln. Falls du noch einen Gutschein für Airbnb brauchst, geht's hier lang.

Und unser Airbnb in Kalabrien war genau eine dieser Unterkünfte, die uns das Gefühl gaben, wir hätten den Jackpot im Lotto geknackt - ohne einen Lottoschein ausgefüllt zu haben.

Es war mehr als nur eine Unterkunft. Wir haben zusammen Zeit verbracht, haben die ganze Familie & das Dorf kennengelernt und eine neue Freundschaft geschlossen.

Wenn die Kalabresen sprechen, scheint es als würden sie immer wieder mitten im Wort ein «H» r(h)einw(h)erfen. Im Rest von Italien schreibt man dies scherzhaft mit einem kleinen Funken Wahrheit der scharfen Küche zu. Überall sieht und schmeckt man die feuerroten Chilis, die uns nostalgisch an die indonesische Küche erinnerten. Typisch ist die pikante `Nduja Wurst, mit der Pizzas belegt, Pastagerichte verfeinert oder einfach nur ein Aperitivo genossen wird.

So hat Kalabrien bei uns einen sehr wilden, scharfen Eindruck hinterlassen. Tropea war einfach nur atemberaubend und überraschend wenig touristisch im Mai. Ein Tartufo Gelato in Pizzo sollte man sich gegönnt haben & bei schönem Wetter sieht man von hier aus bis zur Vulkaninsel Stromboli.

Doch was wirklich bleibt sind die Begegnungen ...und die Schärfe des Essens. Mindestens bis zum nächsten Morgen.

La Casareccia da Franco – Pasta mit der berühmt berüchtigten `Nduja Wurst!
c.da Pità, 89862 Brattirò

Wusstest du schon, dass wir einen eigenen You-Tube Kanal haben, wo wir jeweils unsere Videos bereitstellen?

Und falls du uns auf Instagram noch nicht folgst, dann wird es heute höchste Zeit.