Malaysia, Postcards, Unsere Weltreise

Kuala Lumpur – Busfahrt, Big City Life & House Sitting

Mit dem Indonesischen Visum im Pass, unseren sieben Reisesachen, einer Flasche Rotwein, einem grossen Stück Bergsbrinz & Antipasti – alles direkt von Andrina aus der Schweiz importiert – machten wir uns auf den Weg in DIE Mega Metropole Malaysias: Kuala Lumpur.

Doch zuerst schreit nichts so sehr willkommen in Südostasien wie eine gute alte Busfahrt:

Das Ticket haben wir, gut organisiert wie wir sind, schon am Vortag organisiert. Weise Entscheidung, denn wegen der Feiertage kurz nach Ende des Ramadans, war gefühlt das halbe Land unterwegs.

Nachdem wir mit unserem Ticket wie Hühner von Reisebüro zu Reisebüro & Minibus zu Minibus gescheucht wurden, landeten wir schlussendlich irgendwie bei dem Bus, der uns in sehr optimistischen 4 Stunden nach Kuala Lumpur bringen soll.

Beim Einsteigen, vorbei an einem grossen Nichtraucher Symbol stieg uns und allen anderen Fahrtgästen sofort der Geruch nach altem Rauch in die Nase. Nach ganzen 8 Stunden Busfahrt wissen wir auch wieso: der Fahrer war Kettenraucher.

Es sind unsere Lieblingsmomente auf Reisen:
Die Momente, in denen man die ganze Busfahrt inklusive Busfahrer verflucht, weil dieser zuerst einmal einfach mit dem ganzen Bus an Kuala Lumpur vorbeifährt um drei(!) Personen 60 Kilometer weiter im Süden abzuladen, nur um dann die ganze Strecke durch den Metropolen Feierabend Verkehr wieder hochzufahren um die restlichen 50 Passagiere loszuwerden.
Die Momente, über die man im Nachhinein lacht.
Die Momente in denen man realisiert, dass man nicht so wichtig ist wie man denkt.
Die Momente, in denen einem klar wird, dass Zeit nicht überall auf der Welt den gleichen Massstab hat.
Die Momente, in denen man denkt, man hätte schon alles gesehen und man gleich mal vom Gegenteil überzeugt wird. 

Da wir Snack mässig nicht für so eine lange Fahrt ausgerüstet waren, (ja, manchmal kommen wir uns vor, als wäre es unser erster Tag auf Reise, wir sollten es doch wirklich besser wissen) kamen wir ausgehungert im riesigen Busbahnhof der Hauptstadt an.

Keine 5 Minuten bevor der bahnhofeigene Muezzin lauthals zum abendlichen Fastenbrechen aufrief und sich vor den Essensständen kilometerlange Schlangen bildeten. Ein paar Schlaumeier mit Ramadan Hacks haben sich das wohlverdiente Essen schon vorher besorgt und warteten nur auf das Startzeichen – wir gehörten nicht dazu. Hungrig machten wir uns auf die Suche nach einer WiFi Verbindung um ein UBER Taxi zu bestellen. 

Es konnte also nur noch besser werden. Wurde es auch! Spätestens als wir dann nach weiteren 2 Stunden endlich in unserem temporären Zuhause ankamen. Wir hatten nämlich das Glück, die Wohnung einer Freundin, die gerade durch Europa tourte, hüten zu dürfen. Und oh Wunder, gleich nebenan erblickten wir eine Leuchtschrift mit 'Ristorante Porto Romano', in dem wir uns zur Feier des Tages einen Teller Pasta & Pizza gönnten. 

Und was wir 7 Tage lang in der Hauptstadt Malaysia's gemacht haben?

Uns an die unglaubliche Hitze gewöhnt - oder auch nicht.

Uns in Shopping Malls abgekühlt - und uns in der Kunst geübt, nur zu gucken & nichts zu kaufen.

Indisch gegessen - sehr viel indisch.

Die Wohnung gehütet - und ein- oder zweimal Pasta gekocht.

Uns die volle Ladung Petronas Towers gegeben - mit circa 2 Millionen Menschen, die gerade den nationalen Feiertag genossen.

Rooftop Bars abgeklappert - bei tropischem Gewitter & Regen.

Uns davon überzeugt, dass Kuala Lumpur die Stinkfrucht-freundlichste Stadt überhaupt ist - an einem Durian Buffet.

Ein Video gedreht.

Wusstest du schon, dass wir einen eigenen You-Tube Kanal haben, wo wir jeweils unsere Videos bereitstellen? 

Und falls du uns auf Instagram noch nicht folgst, dann wird es heute höchste Zeit.