Myanmar, Postcards, Unsere Weltreise

Myanmar – der Weg nach Mandalay

Durch die Strassen von Yangon gehend werden wir von mit Tanaka, einer Paste aus Baumrinde, eingeriebenen Gesichtern angelächelt - ohne Aufdringlichkeit.

Dies war unser erster Eindruck vom Land der Pagoden, von denen es so viele gibt, dass wir aufgehört haben zu zählen.

 

Tanaka - eine Paste aus Baumrinde dient hier als Schönheitsmittel & Sonnenschutz mit tausendjähriger Tradition.

Yangon – Mandalay – Bagan – Inle See – Yangon

So sah unsere ziemlich vollgepackte Reiseroute für zwei Wochen Myanmar aus.

Was uns in Yangon als erstes bei der Taxifahrt mit dem witzigen Jonny - der übrigens wie alle Männer hier in Myanmar einen Sarong um die Hüften gebunden hatte - auffiel war, dass das Steuerrad zwar auf der rechten Seite ist, aber trotzdem Rechtsverkehr herrscht. So lehnte er sich bei jedem Überholmanöver auf Mischa's Seite, der auf dem Beifahrersitz sass und sich mit Jonny vergnügt über das Mönch-Sein, Familie & natürlich Pasta unterhielt. 

Eine weitere Kuriosität war das Fehlen von Motorrädern auf den Strassen Yangons – und dies in Südostasien! 

Was wir zu Anfang noch nicht ganz verstehen ist, dass Yangon der wirtschaftlich meist entwickelte Ort Myanmars ist. Das werden wir jedoch erst nach der 8 stündigen Autofahrt auf der einzigen Schnellstrasse des Landes nach Mandalay feststellen.

Mandalay – von Gold & Eisen

„Meinst du wir sind hier wirklich richtig?“ Auf der Suche nach dem Ort, wo man die Blattgold Herstellung sehen kann, folgen wir unserer wichtigsten Reiseapp maps.me (absolut unverzichtbar!) in eine schmale Strasse.

Als Mischa nach einer Recherche im Internet sagte, er möchte sich das unbedingt anschauen, dachte ich, das wäre so eine typische Touristenschleuse Fabrik. Zuerst schaut man sich alles an, wird durchgeführt & danach wird erwartet, dass man sich im angeschlossenen Laden ein Souvenir ersteht, das dann zuhause irgendwo die nächsten Jahre rumstehen darf. Doch die Erfahrung war eine ganz andere. Wir konnten einfach nur zuschauen und Eindrücke einsaugen:

Von weitem hörten wir dumpfe Schläge. Das muss es sein! Wir schauten in ein kleines Haus rein und wurden gleich eingeladen reinzukommen. Drei Männer klopften mit 8 kg schweren Hämmern den ganzen Tag mit Intervall Pausen auf Lederbücher ein. Was dabei rauskam zeigten sie uns stolz indem sie das Buch mit dem hauchdünnen Gold durchblätterten.

Das staubige, wenig touristische & spürbar arme Mandalay hielt so einige Momente für uns bereit, die wir wohl nicht so schnell vergessen werden.

So gestaltete sich auch die Suche nach einer Wäscherei ziemlich abenteuerlich. Während wir in vorherigen Ländern unsere Wäsche gefühlt an jeder Ecke für 1 Dollar / Kilo abgeben konnten, war hier auf den ersten Blick weit und breit nichts zu finden. Mit unserer angesammelten Dreckswäsche im Gepäck fragten wir einen älteren Herrn am Strassen Rand um Hilfe. Er wies uns den Weg in eine kleine Gasse, die uns gleich mindestens hundert Jahre zurück in der Zeit versetzen würde.

Eine ältere Dame nahm ohne grosse Erklärungen unsere Wäsche entgegen, während daneben fleissig gebügelt wurde: mit einem massiven Kohlebügeleisen. So etwas kennen wir höchstens aus dem Museum. Daneben lief der Farbfernseher.

In nur 5 Tagen hat uns Myanmar fasziniert wie kaum ein Land zuvor. Es ist kaum zu vergleichen mit anderen Ländern in Südostasien. Das Land hat sich erst 2011 gegen aussen geöffnet und das ist jetzt noch spürbar. Wie lange es noch so sein wird ist ungewiss.

Wir waren gespannt welche neuen Eindrücke nächsten Tage in Bagan und um den Inle See mit sich bringen würden.

Schlemmer Tipps

999 Shan Noodles House - unser erster Lunch Spot in Yangon. Und wohl die besten Nudeln, die wir in Myanmar auf dem Teller hatten
130b, 34th St, Yangon

Aung Thukha - in der Nähe der Shwedagon Pagoda lädt dieses authentische kleine Lokal zum Mittag- / Abendessen ein 
17 (A), West Shwe Gon Daing Road, Yangon

Soe Pyi Swar Vegetarian Food - riesige Karte mit Auswahl an Gemüse & sogenanntem Mock Meat. 
50, 13th St, Yangon, Myanmar

Indian curry & chapatti - bei dieser Strassenküche waren wir gleich zweimal. Kokosnuss Reis, Chicken Curry & frische Chapatti
82nd St, Mandalay